Eltern 21


Aktionen


-    Unsere Petition (hier einsehen!):
      

Wir lehnen die Absicht der rot-grünen Landesregierung ab, in Niedersachsen die sogenannte „sexuelle Vielfalt“ zum Unterrichtsthema zu machen.

Wir sind gegen die Frühsexualisierung der Kinder an unseren Schulen!   

Wir fürchten, dass die Grundschule durch Sexuelle Vielfalt, Gender-Ideologie und Frühsexualisierung „auf den Kopf“ gestellt wird!

Daher fordern die Unterzeichner dieser Petition:

1. Der rechtliche Status quo bleibt erhalten. Es gibt keine Notwendigkeit, die vorgeschriebene Praxis im Bezug auf den Sexualkundeunterricht an den Schulen in Niedersachsen zu verändern.

2. Lehrmittel und Unterricht für die Sexualkunde müssen altersgerecht sein.

3. Keine Beeinflussung der sexuellen Orientierung im Sexualkundeunterrich​t.


 
-    Demo für Alle 22.11.2014

Starker Auftakt in Hannover: 1.200 Menschen bei der DEMO FÜR ALLE

Über 1200 Menschen demonstrierten am Samstag, 22.11.2015, mit uns friedlich und in guter Stimmung in Hannover. Die Gegendemonstration eines eigens gegen uns gegründeten Aktionsbündnisses konnte gerade einmal 250 Leute auf die Straße bringen. (mehr)


-    Fragen an die MdLs zum:
Entschließungsantrag der SPD-/Grünen/FDP vom 14.11.2014


Fragen von ELTERN 21 zu den Punkten obigen  Antrages:

Der Landtag bittet die Landesregierung……..,

1.    in die Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte qualifizierte Angebote aufzunehmen, durch die die Lehrkräfte für die Diversität der sexuellen und geschlechtlichen Identitäten sensibilisiert und für den Umgang mit der Vielfalt qualifiziert werden. 
   
Hierzu unsererseits keine Fragen.

2.    die Kerncurricula aller Altersstufen dahingehend zu überprüfen und gegebenenfalls zu ergänzen, dass die Thematisierung der Existenz und Lebenswirklichkeit von Menschen verschiedener sexueller Identitäten hinreichend Berücksichtigung und angemessene Behandlung finden.

Frage: wer entscheidet über welche Form der Ergänzung von Kerncurricula aller Alterstufen? Werden, und in welcher Weise, Lehrer bei Planungen einbezogen?

3.    die angemessene Berücksichtigung der Vielfalt sexueller Identitäten auch zum Kriterium für die Genehmigung von Schuldbüchern zu machen.

Frage: Wer entscheidet über die „Angemessenheit der Berücksichtigung der Vielfalt sexueller Identitäten“ in Schulbüchern? Wie wird das konkret aussehen?

Werden in niedersächsischen Schulbüchern demnächst Informationen und Schulaufgaben beispielsweise zum Anal- und Oralverkehr schon für 12jährige stehen?

4.    die Schulen dabei zu unterstützen, mit Initiativen Schulaufklärungsprojekte durchzuführen, die eine Begegnung mit Menschen unterschiedlicher sexueller und geschlechtlicher Identität ermöglichen. Selbstverständlich finden die Rechte der Erziehungsberechtigten gem. § 96 Abs. 4 NSchG dabei genauso Berücksichtigung wie die Rahmenbedingungen der eigenverantwortlichen Schule.

Frage: Wie wird gegenüber den Eltern eine vertrauensvolle und vollständige Information durch die Schule sichergestellt? Werden Elternvertreter in die Planungen einbezogen?

5.    die Netzwerkarbeit von SchLAu und anderen Initiativen vom Land zu unterstützen.

Frage
: Besteht die die Gefahr, dass Kinder durch sogenannte „Schulaufklärungprojekte“ in Richtungen gedrängt werden, die ihnen altersgemäß nicht entsprechen? Wie wird eine mögliche Fehlleitung ihrer Identitätsfindung vermieden?

6.    Die Schulen aufzufordern, sich im Rahmen ihrer Schulprogrammerstellung auch mit der Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Identitäten auseinanderzusetzen.

Frage: Wie soll man sich das beispielhaft vorstellen?

7.    die Schulen aufzufordern, im Rahmen von Anti-Mobbing-Konzepten auch Konzepte gegen Abwertung und Ausgrenzung gleichgeschlechtlich orientierter, transidentischer oder intersexueller Menschen zu entwickeln. Hierbei soll die Landesregierung den Schulen unterstützend zur Seite stehen.

Frage: Anleitung zur Toleranz ist wünschenswert, aber wie vermeidet man das Aushebeln moralischer Werte und die Propagierung eines Menschenbildes, das den Menschen als omnipotent, auch in sexueller Hinsicht darstellt?

Ergebnis der Fragenaktion:
Nur eine Antwort von der FDP Fraktion, MdL Försterling